Meisterbrief Peter Lippert

Gründung am 1. März 1975

Am 1. März 1975 übernahm Peter Lippert eine alte Druckerei in der Warschauer Straße 39, Hinterhof, 2. Stock.

Er legte damit den Grundstein für das moderne Familienunternehmen, dass sich heute präsentiert.

GE_Urkunde

Ursprung

Das Bestehen der Druckerei lässt sich anhand einer Jubiläumsurkunde bis auf das Jahr 1902 zurückführen.
Erster Auftrag

Der erste Auftrag.

Der erste Auftrag kommt von der heutigen

Wohnungsbaugesellschaft Friedrichshain.

Sie sind der Kunde der ersten Stunde und auch heute immer noch treuer Auftraggeber.

Drucksaal 1975

Die Anfänge

Ausgerüstet mit alten Heidelberger Druckmaschinen aus den 30er Jahren, einer Zeilengußsetzmaschine und einer umfangreichen Handsetzerei wird mit der Produktion begonnen.
Mitarbeiter 1975

Die Anfänge

Ein Setzer, ein Drucker und eine Mitarbeiterin für die Weiterverarbeitung bauen zusammen mit Peter Lippert die Druckerei auf. Sie kennen sich aus Lehrlingszeiten und alle bleiben bis zur Rente dem Betrieb treu.  
Büro in der Warschauer Straße 39

Die Achtziger

1978 wird die erste Offsetdruckmaschine angeschafft, doch Filme und Druckplatten werden weiterhin außer Haus erstellt. Beim Material gibt es permanent Versorgunsschwierigkeiten, es geht aber irgendwie immer weiter.
GE_10 Jahre

10 Jahre

Es sind 6 Mitarbeiter beschäftigt. Die Druckerei hat sich etabliert. Peter Lippert ist im Innungsvorstand für die Meisterprüfung verantwortlich.
Zeilenguß Setzmaschine

Maschinensatz

Auf diesem Wunderwerk der Technik wurde noch bis in die 90er Jahre gesetzt. Eine Zeilengußmaschine mit Bleiofen, die wir schweren Herzens eines Tages in Einzelteile zerlegt und dem Schrotthändler übergeben haben.
Drucksaal Warschauer Straße 39

Die Neunziger

Mit einer Einfarben GTO von Heidelberger, Berthold-Setzanlagen sowie Film- und Druckplattenherstellung beginnt die fast vollständige Umstellung auf den Offsetdruck.
Reprokamera

1990 bis 2000 - ein gewaltiger Wandel

Dieses Jahrzehnt war eine herausfordernde und ebenso spannende Zeit für die Druckbranche. Waren eben noch Reprofotografen, Retuscheure und Schriftsetzer damit beschäftigt Schrift, Raster und Bilder auf Film zu bringen, so gab es bald nur noch den Mediengestalter, der alle Bereiche vereint am Computer abdecken musste.

Bild: eine Reprokamera mit Farbfiltern für Farbauszüge

GE_Bertholdsatz

1990 bis 2000 – ein gewaltiger Wandel

Nicht nur im Preprintbereich ging der Fortschritt rasant schnell. Elektronische Steuerung und Vernetzung aller Maschinen war nicht nur eine große Herausforderung, sondern bot auch eine ganz neue Qualität der Produkte.

Bild: Berthold Satzanlagen, im Vordergrund der Belichter mit einer Auswahl von 8 Schriftkassetten, links der Arbeitsbildschirm für die Satzbefehle, rechts der Ansichtsbildschirm. Die Ansicht ist gerade oder schräg gestellte grüne Schrift auf schwarzem Bildschirm.

Gut 10 Jahre später kommt das erste iPhone auf den Markt.

Digitaldruck

Digitaldruck

Seit der Jahrtausendwende haben wir unser Leistungsspektrum auch um den Digitaldruck erweitert. Individualisierung der Drucksachen und die Möglichkeit, geringer Auflagen preiswert zu produzieren, bietet eine Spielwiese für jeden Designer. Eine Spezialisierung die wir verfolgen, ist der Digitaldruck auf allen Papieren, die auch im Offsetdruck verwendet werden.  
Friedrichshain

Standort Friedrichshain

Nach über 20 Jahren zwischen Warschauer Brücke und Oberbaumbrücke mussten wir unseren Standort wechseln. Dem Friedrichshain sind wir treu geblieben und sind nach 2 Umzügen in der ehemaligen Schreibfederfabrik in der Boxhagener Straße 76-78 gelandet.
SONY DSC

Die Ausstattung wächst ständig

Schwere Maschinen fliegen in den 2. Stock. Für Berliner Verhältnisse keine Seltenheit, aber spannend allemal.  
Computer to Plate

Computer to Plate

Die Umstellung auf CtP  im Jahr 2008 bedeutete hochwertigere Druckergebnisse im Offsetdruck. Die Randschärfe der Rasterpunkte ist höher und es können kleinere Rasterpunkte erzeugt werden, als bei der herkömmlichen Filmbelichtung.
Veredlung

Veredlung der Drucksachen

Der Wunsch nach dem Besonderen, mit dem sich farbige Drucksachen von einander unterscheiden, ruft die vielfältigen Möglichkeiten der Veredlung auf den Plan. Hier liegt unsere Spezialität. Cellophanieren, Lackieren, Thermoreliefdruck, Duftlackdruck, Prägen, Stanzen, Heißfolienprägung, Bohren oder ganz besondere Handarbeiten, wie Federn kleben. Hier ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Was möglich ist, wird umgesetzt. Wir lieben Drucksachen.
Meisterbrief Peter LippertGE_UrkundeErster AuftragDrucksaal 1975Mitarbeiter 1975Büro in der Warschauer Straße 39GE_10 JahreZeilenguß SetzmaschineDrucksaal Warschauer Straße 39ReprokameraGE_BertholdsatzDigitaldruckFriedrichshainSONY DSCComputer to PlateVeredlung